zurück               Programm als pdf zum Herunterladen

Tagungsprogramm

Alle Vorträge und Arbeitsgruppen finden in einfacher Sprache statt.

Donnerstag, 22. März 2018 Teilhabe und berufliche Teilhabe

12.00 – 13.00 Uhr Ankommen und Anmeldung

13.00 – 13.30 Uhr Begrüßung

13.30 – 15.00 Uhr Vortrag:
Teilhabe am Arbeitsleben? Auswirkung der Werkstattbeschäftigung
(Dr. Mario Schreiner, Humboldt Universität Berlin)

15.00 – 15.30 Uhr Kaffeepause

15.30 – 16.30 Uhr World-Café zum Thema:
Geschützte Arbeit oder Recht auf Teilhabe am allgemeinen Arbeitsmarkt

Lesung von 2 kurzen Geschichten in Leichter Sprache (Büro für Leichte Sprache der Lebenshilfe Bremen)


Freitag, 23. März 2018 Berufliche Teilhabesituation von Menschen mit Lernschwierigkeiten

08.30 – 09.00 Uhr Begrüßung

09.00 – 10.30 Uhr Vortrag:
Berufliche Teilhabe von Menschen mit Lernschwierigkeiten Ergebnisse aus dem Projekt: Leichte Sprache im Arbeitsleben
(Daniel Bergelt, Dr. Anne Goldbach, Anja Seidel, Universität Leipzig)

10.45 – 12.30 Uhr Arbeitsgruppenphase 1 (alle Arbeitsgruppen finden Sie unten beschrieben)

12.30 – 13.30 Uhr Mittagspause

13.30 – 14.00 Uhr Ergebnisse aus den Arbeitsgruppen

14.15 – 15.15 Uhr Vortrag:
Vorstellung des Instituts für Inklusive Bildung
(Sara Groß, Isabell Veronese, Dr. Dorothea Keudel-Kaiser, Insitut für Inklusive Bildung, Kiel)

15.45 – 16.45 Uhr Vortrag:
Arbeiten auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt - Ergebnisse einer Befragung
(Tina Molnár-Gerbert, Humboldt Universität Berlin)

15.15 – 15.45 Uhr Kaffeepause

ab 18 Uhr Konzert mit Dain Fadinzt und KUKU aus Hamburg im Kupfersaal


Samstag, 24. März 2018 Leichte Sprache als Chance zur Verbesserung beruflicher Teilhabechancen

08.00 – 09.00 Uhr Begrüßung

09.00 – 10.30 Uhr Vortrag:
Leichte Sprache im Arbeitsleben. Ergebnisse der Sprachwissenschaft
(Dr. Bettina Bock, Universität Köln)

10.45 – 12.30 Uhr Arbeitsgruppenphase 2 (alle Arbeitsgruppen finden Sie unten beschrieben)

12.30 – 13.00 Uhr Imbiss

13.00 – 14.00 Uhr Ergebnisse aus den Arbeitsgruppen

14.00 – 14.30 Uhr Abschluss


Arbeitsgruppenphase 1 - Freitag

AG 1 - Dr. Oliver Koenig & Iris Kopera (Universität Wien):
Wie kann man gemeinsam mit Menschen mit Lernschwierigkeiten über die Bedeutung von Arbeit nachdenken?

AG 2 - Kirsten Czerner-Nicolas & Claudia Spannel (Büro für Leichte Sprache Bochum):
Prüfen als Beruf

AG 3 - Stefan Doose (Netzwerk Persönliche Zukunftsplanung e.V. Lübeck) & Marcel Haack:
Mit Zukunftsplanung in die Arbeitswelt starten.

AG 4 - Nadja Zaynel & Elisabeth Ermann (PIKSL Düsseldorf):
Menschen mit Lernschwierigkeiten arbeiten für unser Unternehmen als LehrerInnen – unsere Erfahrungen

AG 5 - Karin Kohlmann (Berufsbildungswerk Leipzig):
Bildung schafft Zukunft. Anerkannte berufliche Qualifikation in der WfbM

AG 6 - Brigitte Albrecht & MitarbeiterInnen (Kunstcafé Kaarst):
Was unser Integrationscafé mit uns und unserer Stadt macht

AG 7 - Heinz Becker (ASB Tagesförderstätte Bremen):
Wirtschaftlich verwertbare Arbeit oder Teilhabe am Arbeitsleben?

AG 8 - Nicole Papendorf & Anja Seidel (Lebenshilfe Bremen & Universität Leipzig):
Mir geht es gut bei der Arbeit! – Mir nicht! Menschen mit Lernschwierigkeiten mit unterschiedlichen Berufserfahrungen tauschen sich aus

AG 9 - Thorsten Lotze & Shpresa Matoshi (Büro für Leichte Sprache und Barrierefreiheit Osnabrück):
Gemeinsam über mehr Teilhabe am Arbeitsleben von Menschen mit Lernschwierigkeiten nachdenken – Ein Erfahrungsaustausch

AG 10 - Nadine Vennekohl & Tina Schmidt (Hamburger Arbeitsassistenz & soziales Förderwerk e.V. Chemnitz):
Karriereplanung Inklusive. Ein Konzept in Sachsen und Hamburg

Arbeitsgruppenphase 2 - Samstag

AG 11 - Walburga Fröhlich & Melanie Wimmer (Capito):
Für wen sind verständliche Texte hilfreich und wie kann so ein Text aussehen?

AG 12 - Janine Kaczmarzik & Daniel Bergelt (Universität Leipzig):
Wie wird Leichte Sprache geprüft

AG 13 - Dr. Anne Goldbach & Josef Ströbl (Universität Leipzig & Netzwerk People First Kassel):
Chancen und Grenzen der Leichten Sprache

AG 14 - Klaus Gleichauf & Nicole Alles (Informa Neuwied):
Leichte Sprache an unserem Arbeitsplatz. Ein Erfahrungsaustausch

AG 15 - Daisy Lange (Universität Leipzig):
Wie macht man leicht verständliche Texte? Übung mittels Leitfaden

AG 16 - Cornelia Pfeiffer & Myriam Karlinger (Kompetenzzentrum Kl-I):
Was brauchen wir denn? Menschen mit Beeinträchtigung bewerten Dienstleister für Menschen mit Beeinträchtigung

AG 17 - Denise Wiedemann & Co-ReferentIn (CAB Augsburg): Fachkraft Leichte Sprache - eine Qualifikation für Menschen mit Lernschwierigkeiten.

AG 18 - Dr. Marion Michel & Steven Wallner (Leben mit Handicaps e.V. & Diakonie am Thonberg):
Hört uns doch mal zu – Leichte Sprache und Begegnungen auf Augenhöhe.

AG 19 - Hanka Jarisch (Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege) & Ronny Gregor (Gruppenleiter WfbM):
Sicher arbeiten durch Einfache Sprache

AG 20 - muss leider entfallen